Sonntag, November 29, 2020
  • Home
  • Urlaub in…?
  • Themenurlaub
  • B2B
  • Registrieren
  • Home
  • Urlaub in…?
  • Themenurlaub
  • B2B
  • Registrieren
Plugin Install : Cart Icon need WooCommerce plugin to be installed.

Kärnten

Kärnten – Sommerfrische im Süden

Im Süden Öster­re­ichs liegt Kärn­ten, das Land der Seen. Die meis­ten haben ihre Entste­hung dem über Jahrtausende wirk­enden Ein­fluss der alpinen Gletsch­er zu ver­danken. Heute sind sie zumin­d­est im Som­mer alles Andere als eisig, im Gegen­teil, die angenehmen Tem­per­a­turen der Gewäss­er laden zum Baden ein. Das wird auch aus­giebig von tausenden Urlaubern genutzt, die sich in der heißen Jahreszeit an ihren Ufern tum­meln. Kärn­ten ist damit das Bun­des­land mit dem höch­sten Anteil an Som­mer­touris­mus. Nach den vor allem auf Win­terurlaub aus­gerichteten Län­dern Salzburg und Tirol liegt es an drit­ter Stelle in der Urlauber­sta­tis­tik. Mit mehr als 13 Mil­lio­nen Über­nach­tun­gen im Jahr 2019 erre­ichte Kärn­ten zum sech­sten Mal in Folge einen Besucherrekord.

Dieser Entwick­lung hat die Coro­n­akrise natür­lich Ein­halt geboten. Doch spätestens im Som­mer 2021 soll es wieder Spiel und Spaß an den Bade­seen geben, deren Attrak­tiv­ität durch keine Krise geschmälert wer­den kann. Ihre Anziehungskraft liegt vor allem daran, dass sie trotz der Nähe zum Hochge­birge äußerst angenehme Bade­tem­per­a­turen erre­ichen. Dafür gibt es mehrere Gründe: Viel Sonne, wenig Wind und geringe Durch­mis­chung. Das bewirkt eine warme Wasser­schicht an der Ober­fläche, die einige Meter in die Tiefe reicht, weit genug, um ungetrübtes Bade­v­ergnü­gen zu genießen.

Es ist daher nur nahe liegend, dass Kärn­ten die Seen zum Mit­telpunkt sein­er Touris­mus­re­gio­nen machte. Zurzeit gibt es 14 touris­tis­che Regio­nen, nach den Plä­nen der Lan­desregierung wird es im kom­menden Jahr 2021 allerd­ings nur mehr 9 geben. Bei fünf davon ist zumin­d­est ein See im Spiel. Als Beispiel für die Rolle der Seen in Kärn­ten kann das Vier-Seen­tal ange­führt wer­den. Es gehört zum Touris­mus­ge­bi­et Wörthersee und liegt nur wenige Kilo­me­ter südlich von diesem. Dazwis­chen erhebt sich der Pyra­mi­denko­gel, von dem alle diese Seen her­vor­ra­gend zu sehen sind. Vor allem wenn man auf den mit fast 100 Metern welthöch­sten Aus­sicht­sturm aus Holz klet­tert (es gibt natür­lich auch einen Lift), der sich auf dem Gipfel des Kogels befindet.

Wem die hun­dert Meter Holz­turm nicht genü­gen kann sich den Groß­glock­n­er vornehmen. Der Gipfel des mit 3798 Metern höch­sten Berges Öster­re­ichs liegt genau an der Gren­ze zwis­chen Kärn­ten und Ost­tirol. Auf die Spitze kann man natür­lich nur mit der entsprechen­den Aus­rüs­tung und Fit­ness klet­tern, doch auf der Groß­glock­n­er-Hochalpen­straße kommt man mit dem Auto immer­hin auf 2369 Meter über den Meer­esspiegel. Der End­punkt der Straße, Kaiser-Franz-Josephs-Höhe genan­nt, ist ein spek­takulär­er Aus­sicht­spunkt, von wo die ganze Her­rlichkeit des Glock­n­er­mas­sivs zu bestaunen ist. Bei der Öster­re­ich Rund­fahrt der Rad­profis ist die Hochalpen­straße ein­deutig die Königse­tappe, ihr Sieger darf den Titel „Glock­n­erkönig‟ tra­gen. Bei den bish­er 71 Rund­fahrten mussten die Rad­sportler dieser Anstieg 65 Mal unter die Ped­ale nehmen.

Die Berge sind also hoch genug für schneesichere Schige­bi­ete. Es gibt 24 davon, und in ihnen wird die ganze Palette der Win­ter­sportarten in allen Schwierigkeitsstufen ange­boten. Rund 800 Kilo­me­ter Pis­ten für Abfahrten, dazu zahllose Loipenkilo­me­ter in 41 Langlaufre­gio­nen, Eis­laufen auf zuge­frore­nen Seen, Ski­touren-Trekking, alles gute Gründe im Win­ter nach Kärn­ten zu kom­men. Auch was die Ver­sorgung mit ein­heimis­chen gas­tronomis­chen Spezial­itäten bet­rifft, kommt der Urlauber auf seine Kosten, Alpenküche mit Hüt­ten­ro­man­tik lässt schnell die Kälte auf den Pis­ten vergessen. Die Kärnt­ner Küche bietet ihre Köstlichkeit­en natür­lich nicht nur im Win­ter neben der Piste, son­dern das ganze Jahr im ganzen Bun­des­land an und hat sich aus eigen­er Kraft zu ein­er weit­eren Attrak­tion in dem an ver­lock­enden Ange­boten reichen Urlaub­s­ge­bi­et entwickelt.

Woher der Name Kärn­ten kommt, ist nicht ein­deutig beleg­bar, entwed­er aus dem Keltischen oder dem Venezian­is­chen. Die schön­ste Her­leitung wurde im Mit­te­lal­ter ver­bre­it­et: Um die Näch­sten­liebe der Bevölkerung zu unter­stre­ichen behauptete man damals, Kärn­ten komme von „car­i­tate ple­na‟ (Voll der Liebe). Die Gast­fre­und­schaft ist heute wie damals ein Wahrze­ichen des südlich­sten Bun­des­lan­des, das mit 9.537 Quadratk­ilo­me­tern auf Platz 5 und mit seinen 561.293 Ein­wohn­ern (01.01.2020) auf Platz 6 in Öster­re­ich liegt.

Hotelübersicht Kärnten

No Con­tent Available