Das Burgenland – ein Grenzfall

Wo Wein-Kenner sich ein Stelldichein geben

Das östlich­ste Bun­des­land ist auch das jüng­ste, erst nach dem 1. Weltkrieg (1921) kam es zur jun­gen Repub­lik Öster­re­ich. Es ist tra­di­tionell ein Gren­zge­bi­et, zwis­chen Öster­re­ich und Ungarn, aber auch zwis­chen den Alpen und der pan­non­is­chen Tiefebene. Als Lan­des­gren­ze war das Gebi­et oft Schau­platz von Kon­flik­ten, als geografis­ches Randge­bi­et brachte es unter anderem viele Heilquellen und den zweit­größten Step­pensee Europas her­vor. Aber wo sind die Bur­gen, die dem jüng­sten und der Bevölkerungszahl nach kle­in­sten öster­re­ichis­chen Bun­des­land seinen Namen verliehen?