Das ist den Hab­s­burg­ern zu ver­danken, die Jahrhun­derte­lang die Geschicke des Kaiser­re­ichs Öster­re­ich lenk­ten. Deren Stamm­burg befind­et sich näm­lich im Schweiz­er Kan­ton Aar­gau und wenn man von dort in Rich­tung Arl­berg blickt, liegt unser Län­dle vor dem genan­nten Gipfel.

Bis vor nicht allzu langer Zeit war der Arl­berg­pass die einzige Möglichkeit, halb­wegs sich­er nach Tirol und dem Rest Öster­re­ichs zu kom­men, wenn man von dem Umweg über das All­gäu und Bay­ern absieht. Der Pass ist 1.793 Meter hoch, was mit­ten in den Alpen natür­lich zur Folge hat, dass er oft wegen Schneefall unpassier­bar war. Erst der Arl­bergtun­nel, der am 1. Dezem­ber 1978 für den Verkehr freigegeben wurde, brachte Vorarl­berg eine wet­ter­sichere Anbindung an Restöster­re­ich. Mit seinen 13.972 Metern ist er der läng­ste Straßen­tun­nel Öster­re­ichs und ver­läuft par­al­lel zum Eisen­bah­n­tun­nel, der seit 1884 Tirol und Vorarl­berg verbindet. Zwis­chen den bei­den Röhren wur­den bis 2008 mehrere Flucht­stollen gebaut und damit die Sicher­heit der Benutzer verbessert.

So beein­druck­end die Land­schaften sind, so hoch die Berge und so tief der See, Vorarl­berg ist auch als Land der Kul­tur ein attrak­tives touris­tis­ches Ziel. Die inter­na­tionale bekan­nteste Ver­anstal­tung find­et zu einem guten Teil auf dem Bodensee statt, es sind die Bre­gen­z­er Fest­spiele. Im kom­menden Jahr feiern die „Spiele auf dem See‟ ihr 75jähriges Jubiläum mit der Wieder­auf­nahme der spek­takulären Insze­nierung der Ver­di-Oper Rigo­let­to aus dem Jahr 2019. 2020 fie­len die Fest­spiele der Coro­n­akrise zum Opfer, doch alle hof­fen, dass sie im kom­menden Som­mer wie geplant über die  See­bühne gehen kön­nen. Weit über die Gren­zen des Län­dles hin­aus bekan­nt ist auch die Schu­ber­ti­ade in Hohen­ems, Bre­genz ver­anstal­tet ein jährlich­es Tanzfes­ti­val, the­ma­tis­ches Städte­führun­gen und Aus­flüge ver­voll­ständi­gen das Ange­bot für kul­tur­in­ter­essierte Besucher.

Für sportliche Urlauber bietet Vorarl­berg eine wahrhaft bre­ite Palette an Aktiv­itäten. Im Win­ter ist es natür­lich ein Skiparadies mit Pis­ten für jeden Geschmack und allen Schwierigkeitsstufen. Natür­lich kön­nen auch alle anderen Win­ter­sportarten aus­geübt und genossen wer­den, das Ange­bot ist umfassend. Die Sport­möglichkeit­en im Som­mer sind wom­öglich noch vielfältiger. Wan­dern und Berg­steigen, Zweirad­vergnü­gen auf Ren­nrad, Moun­tain- oder E‑Bike, Golf, Para­gleit­en oder Kanu­touren sind nur ein Teil des aus­giebi­gen Ange­bots an som­mer­lichen Sportmöglichkeiten.

Der Bodensee ist ein Wahrze­ichen Vorarl­bergs, obwohl er nur zu einem kleinen Teil zu Öster­re­ich gehört. Ähn­lich­es gilt für den Rhein, der ja der wichtig­ste Fluss Deutsch­lands ist, aber eben auch ein Stück durch Vorarl­berg fließt. Der See ist vor allem ein optis­ches Erleb­nis, man kann entwed­er von einem his­torischen Dampfer aus Ufer, Städte und Berge betra­cht­en oder anders herum von den Aus­sichts­ber­gen in Dorn­birn und Bre­genz die Natur- und Kul­tur­land­schaft des Seeufers und des Rheins mit dem regen Schiffsverkehr beobachten.

 

Die Urlaub­sre­gio­nen Vorarl­bergs sind Hochalpin oder im flacheren Rhein­tal. Die gebir­gi­gen sind Alpen­re­gion Vorarl­berg, Klein­walser­tal, Monta­fon und das Klein­walser­tal, in tief­er­en Lagen befind­en sich der Bre­gen­z­er­wald und der Bodensee. Allen gemein­sam ist die pro­fes­sionelle Organ­i­sa­tion des Ange­bots, sowohl bei Verkehrsverbindun­gen als auch bei Unterkun­ft, bei Freizeitak­tiv­itäten und Gas­tronomie, als auch bei Sport und Kul­tur. Ein Besuch im Län­dle bietet auf alle Fälle jedem Gast was sein Herz begehrt – und die fröh­liche und gast­fre­undliche Bevölkerung ist ein zusät­zlich­es Plus für einen gelun­genen Urlaub.